Giornico Geschichte - Kultur - Erholung · Mitten im Tessin
Italienisches Flair in der Schweiz

Deutsch English Italiano Japanese
Home Lage Geschichte Flair Sehenswürdigkeiten
Gastronomie Comune / Gewerbe Verkehrsgeschichte Biaschina Unterkünfte
Veranstaltungen Fauna + Flora Medien / Literatur Fotogalerie E-Mail


Flair

Das glückliche Zusammentreffen mehrere Punkte haben zu dem unbeschreiblichen Flair Giornicos geführt.
Da ist zum einen die Lage. Giornico liegt am unteren Ende des südlichen Gotthardabstieges und ist seit Jahrhunderten den Säumern ein wichtiger Wegepunkt. War ihnen doch nach dem beschwerlichen und gefährlichen Alpenabstieg nach der Ueberwindung der Biaschinaschlucht und dem Antreffen der ersten Palmen klar, dass sie die Alpenüberquerung wieder einmal gemeistert haben. Hier wechselte man von der rechten Talseite über die beiden historischen Brücken auf die linke Talseite und kehrte in den Herbergen ein. Schon damals werden die Menschen ihrer Sehnsucht nach mediterranem Klima gefolgt sein und sahen diese erstmals in Giornico erfüllt. Somit spielt sich hier das Leben auch bereits großenteils auf den Straßen ab.
Das hektische Treiben wird im Jahre 1882 recht abrupt abgenommen haben, so wurde doch in diesem Jahr die Gotthardeisenbahn in Betrieb genommen. Hierdurch wurde der Gotthard endgültig bezwungen und der Schrecken der Alpenüberquerung war somit genommen.
Mit dem Aufkommen der Kraftfahrzeuge und dem Einhergehen des zunehmenden Straßenverkehrs kam Giornico erneut zur Blüte. Mussten sich doch die gegen Süden vordringenden Fahrzeugmassen alle durch die historische Ortschaft drängen. In 1980 kehrte dann wieder Ruhe in dem beschaulichen Ort ein, da es von da an die Automobilisten vorzogen die moderne und bequeme Autobahn durch das Tal zu benutzen.

Neben dem Zusammentreffen mit den vielen Reisenden wurden die Bewohner durch die wechselnden Machtverhältnisse geprägt. Abwechselnd unterlag Giornico dem Einfluß der Urner und der Mailänder Kirche, bis sich das Tessin schließlich als souveräner Kanton der Schweiz zugehörig fühlen konnte.
Die Mailänder Kirche hat ihrem Machtbedürfnis in der kleinen Ortschaft mit insgesamt 7 Kirchen Ausdruck verliehen. Selbst wer sich bislang nicht für Kirchliche Bauten interessiert hat, wird sich schwerlich deren besonderer Ausdruckskraft entziehen können.

Ohnehin ist der Baustil in Giornico bereits durch das vorherrschende mediterrane Klima geprägt. Die Gebäude bestehen zumeist aus Stein statt aus Holz, um im Sommer der Hitze zu trotzen.
Neben den heimelig anmutenden Häusern finden sich fast immer Steinsitzgruppen unter Wein- oder Kiwibehangenen Pergolen. Hier läßt es sich auch im Hochsommer leben. Wird doch die drückende Hitze wie sie weiter südlich als Belastung empfunden wird hier zumeist durch einen leichten Luftzug gemildert.

Doch auch wenn einmal das Wetter nicht dem Wunschbild des Besuchers entsprechen sollte, so wird er es kaum bemerken. In Giornico sind unzählige Sehenswürdigeiten und ausreichend Gastronomie auf kleinem Raum vereint. Der Entdecker des Dorfes wird es als befreiend empfinden, zu Fuß entlang der historischen Bausubstanz und den vielen kleinen Weinbergen auf Erkundigungen zu gehen und nicht auf das Auto angewiesen zu sein.

All diese Dinge und unzählige weitere Schönheiten haben zu dem unbeschreiblichen, aber sofort erlebbaren Flair Giornicos geführt.

Homepage erstellt von: Winfried und Masako Bartmann
Casa Mondiale - CH-6745 Giornico - Tel.: +41(0)91 864 2230 - FAX: +41(0)91 864 2235 - E-Mail: info @ giornico.com